pixabay alischka

Sommerzeit ist Insektenzeit….

Jetzt im Sommer sind sie wieder allerorten unterwegs, Insekten. Die gute Nachricht: Alle in Deutschland umherfliegenden und krabbelnden Insekten sind für den Menschen ungefährlich. Ihr Stich oder Biss heilt in der Regel problemlos ab, vielleicht noch ein bisschen Juckreiz oder lokale Schwellungen, das war es dann auch schon.

Normale Insektenstiche können in der Regel sehr gut selber behandelt werden. Einstichstelle kühlen und evtl. etwas kühlende, juckreizlindernde, Salbe aus der Apotheke auftragen. Sollte sich der Stich entzünden, hilft der Hausarzt.

Ganz anders sieht die Sache bei Menschen aus die auf Insektengifte allergisch reagieren, hier kann ein Stich schnell lebensbedrohlich werden. Besonders die Stiche von Bienen, Wespen, Hornissen oder auch Mücken sorgen häufig für allergische Reaktionen.

Bei den Betroffenen wird der Angriff des Giftes übermäßig vom Immunsystem beantwortet. Es werden eine große Menge köpereigene Botenstoffe, sogenannte Histamine, ausgeschüttet. Diese haben im Körper eine Vielzahl von Funktionen. Im Falle einer allergischen Reaktion, sorgen die Histamine für einen massiven Blutdruckabfall, Schwellungen, generalisierte Hautrötungen und Atemnot.

Zögern Sie im Falle einer allergischen Reaktion nicht und rufen Sie unverzüglich den Rettungsdienst unter dem europaweit gültigen Notruf 112.

 

Was können Sie tun, bis der Rettungsdienst eintrifft?

-Bekannte Allergiker haben häufig Notfallmedikamente bei sich, benutzen sie diese.

-Lagern Sie den Patienten bei Atemnot mit erhöhten Oberkörper, bei Blutdruckabfall in Schocklage (Beine erhöht), bei Bewusstlosigkeit in stabiler Seitenlage.

-Öffnen Sie enganliegende Kleidung.

-Versuchen Sie, wenn möglich und wenn vorhanden, den Stachel zu entfernen.

 

Wir wünschen einen stichfreien und erholsamen Sommer….

(co)(Foto:pixabay/a.lischka)