corona 4901878 1920

Vorsicht ja, Panik nein

Das neuartige Coronavirus, SARS-CoV-2 so die offizielle Bezeichnung, ist auch in Stormarn angekommen. Was es ist, wie Sie sich schützen können und warum es jetzt wichtig ist die Ausbreitung einzudämmen, haben wir in dem folgenden Artikel zusammengefasst.

Was ist das Coronavirus?

Die Familie der Coronaviren ist bereits seit Mitte der 1960 Jahren bekannt. Den Namen erhielt das Virus aufgrund seines charakteristischen Aussehens welches an eine Krone erinnert (Lateinisch "corona": Kranz, Krone) Eine Infektion mit dem SARS-CoV-2 Virus hat ähnliche Symptome wie bei einer Grippe zur Folge. Bei gesunden Menschen ist der Verlauf eher mild bis kaum spürbar, kann aber bei Patienten mit Vorerkrankungen und dadurch geschwächtem Immunsystem zur massiven Gefahr werden.

 

Corona, SARS-CoV-2, COVID-19, was bedeuten die unterschiedlichen Namen?

Den oder das Coronavirus gibt es eigentlich nicht. Der Name Corona ist die Familienbezeichnung einer ganzen Reihe von Viren die unterschiedliche Erkrankungen auslösen können. Zu der Familie der Coronaviren gehört auch das SARS-CoV-2, das ist der offizielle Name des neuartigen Virus der uns zurzeit beschäftigt. „Severe Acute Respiratory Syndrome Coronavirus 2“, so der ausgeschriebene Name oder übersetzt „Schweres akutes Atemweg Syndrom Coronavirus 2“

COVID-19 (Coronavirus-Disease-2019 bzw. Coronavirus Krankheit 2019) bezeichnet die Krankheit die durch das SARS-CoV-2 ausgelöst wird.

 

Warum ist SArS-CoV-2 so viel gefährlicher als das normale Grippevirus?

„Ist doch nur wie eine Grippe“ oder „Dann habe ich halt eine Woche Fieber“, diese oder ähnliche Sätze haben wir alle in den letzten Wochen zur Genüge gehört. Ganz so einfach ist es allerdings nicht. Es stimmt schon, dass sich Influenza und COVID-19 in ihren Symptomen ähneln und bei Menschen mit einem gesunden Abwehrsystem kaum mehr auslösen als Husten, Fieber und Erkältungssymptome. Der entscheidende Unterschied ist allerdings, dass der SRAS-CoV-2 Erreger komplett neu ist. Im Gegensatz zur Influenza gibt es z.B. keine Grundimmunität durch wiederkehrende Impfungen. Dadurch können in kurzer Zeit sehr viele Menschen mit dem neuen Virus angesteckt werden, auch Menschen mit geschwächtem Immunsystem. Diese Verbreitung bereitet dem Gesundheitssystem große Schwierigkeiten durch die hohe Anzahl der Erkrankten.

 

Wie kann ich mich mit SARS-CoV-2 anstecken?

Der Hauptübertragungsweg ist die sog. Tröpfcheninfektion. Bei der Tröpfcheninfektion gelangen Krankheitserreger, die im Rachenraum oder im Atmungstrakt siedeln, beim Niesen, Husten, Sprechen durch winzige Speichel-Tröpfchen an die Luft und werden anschließend von einem anderen Menschen eingeatmet bzw. direkt über die Schleimhäute der oberen Luftwege aufgenommen.

Auch eine Übertragung durch eine Kontaktinfektion (auch Schmierinfektion) ist denkbar, wird allerdings vom Robert-Koch-Institut als eher untergeordnet betrachtet. Hierbei erfolgt die Infektion durch die Weitergabe der Viren über direkte Kontakte durch z.B. Händeschütteln oder auch indirekten Kontakt durch die gemeinsame Nutzung von Oberflächen, z.B. Türklinken und dem anschließenden Kontakt der eigenen Schleimhäute, ins Gesicht fassen oder Nase reiben, usw.

 

Wer ist für einen schweren Krankheitsverlauf besonders gefährdet?

Ältere Menschen, sowie Menschen mit Vorerkrankungen und dadurch geschwächtem Abwehrsystem. Generell Menschen mit einer Immunschwächekrankheit.

Bei Kindern und Schwangeren besteht keine erhöhte Gefährdung für einen schweren Krankheitsverlauf.

 

Warum ist es so wichtig die Ausbreitung zu verhindern bzw. zu verlangsamen?

Wegen der fehlenden Grundimmunisierung besteht die Gefahr einer sehr schnellen und sehr massiven Ausbreitung. Es geht jetzt in erster Linie darum die besonders gefährdeten Menschen zu schützen. Ebenso wichtig ist es jetzt unser Gesundheitssystem vor einem massiven Auftritt von Infizierten mit schwerem Verlauf zu bewahren.

 

Was kann ich tun, um mich und andere zu schützen?

Die einfachste Methode ist gleichzeitig auch eine der wirkungsvollsten: Hände waschen! Hierzu ist es nicht nötig spezielle Seifen oder Reinigungsmittel zu verwenden.

Husten- und Niesetikette bewahren: Husten und Niesen Sie in Ellenbeuge, Ärmel oder Taschentuch.

Vermeiden Sie Veranstaltungen mit vielen Menschen.

Bleiben Sie der Arbeit fern, wenn Sie sich krank fühlen.

Verzichten Sie auf Händeschütteln.

Halten Sie Abstand zu hustenden oder niesenden Personen.

 

Ich habe den Verdacht mich mit SARS-CoV-2 infiziert zu haben, was jetzt?

Sollten Sie den Verdacht haben sich angesteckt zu haben (Aufenthalt in Risikogebieten, Kontakt zu Infizierten Personen und Anzeichen von Symptomen wie Fieber, Husten, Atemnot) melden Sie sich telefonisch bei Ihrem Hausarzt.

Sollten Sie sich unsicher sein, weil Sie z.B. aus einem Risikogebiet kommen oder Kontakt zu einer nachweislich infizierten Person hatten aber keine Symptome an sich erkennen, melden Sie sich telefonisch bei Ihrem zuständigen Gesundheitsamt.

Das für Sie zuständige Gesundheitsamt können Sie auf der Internetseite des Robert-Koch- Instituts herausfinden: https://tools.rki.de/PLZTool/

 

 

Weiterführende Informationen finden Sie auf folgenden Internetseiten:

 

Kreis Stormarn Fachbereich Gesundheit und Soziales

Homepage des Robert-Koch-Instituts (RKI)

Infoseite der BZgA